Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 28. Januar 2016

Lesereise - Buchvorstellung III

Heute möchte ich Euch die Bücher von Bastian Bielendorfer vorstellen. Nicht nur, weil mein Sohn den gleichen Vornamen hat, sondern weil ich die Bücher einfach toll finde.

Wem jetzt der Gedanke in den Kopf kommt, das man dieses Gesicht doch irgendwo her kennen könnte...

... der liegt Gold richtig!

Ich sag nur WWM und Papa am Telefon... aber nun zu den Büchern.



Ich kam eigentlich durch Zufall zu meinem ersten Bielendorfer: In einer Büchergruppe auf Facebook bot jemand 4 verschiedenen Bücher an, ich wollte drei davon eh haben und da dachte ich mir: "Ach weißte was, nimmst das noch mit, dann hat sie alles los und der grinst irgendwie süß auf dem Bild"


So landete Lehrerkind - Lebenslänglich Pausenhof in meinem SUB* und blieb da auch erst mal eine Zeit lang unbeachtet liegen. Ach hätte ich doch nur gewusst was mir entgeht.

Dann stand ein 3 Monatiger Klinikaufenthalt vor der Tür und ich nahm "den Grinser" einfach mal mit.

An einem sehr depressiven, verregneten Sonntag las ich auf dem Bücherrücken: "Mein Leben unter dem Rotstift >> Liebe Kinder, das ist euer neuer Mitschüler Bastian, der Sohn eures Deutschlehrers<<, stellte mich unser Klassenlehrer vor.

Übersetzt bedeutet das allerdings:

>>Liebe Kinder, dieser dicke Junge, der Missing Link zwischen Knabenbusen und Herrentorte, ist der neue Spitzel des Lehrerzimmers. Wir haben ihn vorsorglich mit einem T-Shirt ausgestattet, auf dem das Wort >Opfer< in Neonfarben aufgedruckt ist, damit ihr ihn auch bei schlechten Lichtverhältnissen zünftig vermöbeln könnt.<<

Lusche, Mädchen, Spion ... ich hatte verschissen.

So kam es also an diesem Sonntag, das ich dieses Buch nur im Notfall aus der Hand legte und meine Stimmung ich von Seite zu Seite besserte, Es machte einfach Spaß, es war locker, leicht und fluffig zu lesen und ja, ich habe das ein oder andere mal laut aufgelacht und schnappte mir schon während des Lesens mein Smartphone und bestellte mir den zweiten Teil:

Lebenslänglich Klassenfahrt - Mehr vom Lehrerkind

"Immer wenn Basti die Riemen seines Wanderrucksackes in die speckigen Ärmchen schneiden, wird es lustig - für die anderen. Denn der Spion des Lehrerzimmers ist auch jenseits des Schulhofs so beliebt wie ein alter Mettigel.
Macht aber nichts, denn nur einer kann so schön allein n Zweierreihen gehen...
In seinem neuen Buch verbringt Lehrerkind Bastian Bielendorfer unbequeme Nächte in 0,5 Sterne-Jugendherbergen, verliebt sich in eine Austauschschülerin und geht als fleischige Skisupernova in die Geschichte der Alpen ein."

Auch hier war das lesen wunderbar leicht und aufmunternd, kannte man doch schon den ein oder anderen aus dem vorherigen Buch.
Auch konnte ich die ein oder andere Parallele zu meiner eigenen Schulzeit ziehen. Es machte einfach wieder Spaß.

Nun saß ich also da und hatte die zwei veröffentlichten Bücher gelesen - was nun? Schauen wir uns doch mal die Facebookseite an.

Dort durfte ich dann Teilhaben am Leben mit Mama und Papa Bielendorfer, durfte Otto den Hund und Nadja die Freundin begleiten wie sie Bastians und mein Leben durcheinander bringen.

Dann kam sie, die Ankündigung zu

Mutter ruft an, mein Anschiss unter dieser Nummer

"
"Bastian, gehen E-Mails auch am Wochenende?"
       Wie bitte?
Geht das Internetz auch Samtag und Sonntag?
        Klar, Mama, samstags bis 18 Uhr. An Sonn- und Feiertagen ist das Internet aber geschlossen...
Danke, Sohn!

Jedes Mal, wenn das Telefon klingelt, wird es für Bastian ernst, denn Mutter ruft an! Ob sie nun will, dass er im Fernsehen den Bauch einzieht, ihr dieses blöde >>Wellness-Lan<< installiert, oder ihm sagt, dass er endlich mal erwachsen werden soll, Opa sei in seinem Alter schon zweimal verwundet gewesen. >>Mutter ruft an<< erzählt davon, wie es ist, wenn die Nabelschnur eins zu eins durch das Telefonkabel ersetzt wird - und warum es auch Vorteile hat, wenn man wenigstens für einen Menschen immer Kind bleiben darf."

Auf Facebook konnte der gewillte Fan schon das ein oder andere Telefonat mit Mutter kennen lernen und wurde auch mit dem Buch nicht enttäuscht. Kein Lacher auf Teufel komm raus, keine erzwungene Komik.

Ein Bekannter war letztens mit seiner Frau beim Bühnenprogramm von Bastian Bielendorfer und hat mich ganz schön neidisch gemacht mit seiner Schwärmerei wie toll es gewesen ist.

Ich warte nun auf neuen Lesestoff und kann euch nur ans Herz legen sich einen Bielendorfer anzuschaffen.




* SUB ist der Stapel Ungelesener Bücher

Kommentare:

  1. Da muss ich ja echt glatt mal gucken 🌼

    AntwortenLöschen
  2. Noch nie von dem Kerl gehört aber habe mir ihn mal bei Facebook angeschaut. So recht nicht mein Fall, aber ist ja bekannlich Geschmackssache. ;)

    Liebe Grüße

    Lenchen vom Testereiwahnsinn

    AntwortenLöschen
  3. Vor lauter Lernstress habe ich total vergessen, hier meinen Kommentar abzugeben - mein Hirn, furchtbar -

    Der Bericht ist wirklich sehr gut gelungen und interessant zu lesen. Wahnsinn, wieviele Geschmacksrichtungen es gibt.

    Ich selbst habe mich für Orange-Guave light entschieden, auch wenn die Sorte von Euch nicht so gut gepunktet wurde. Mich lockt einfach diese Guave :-D

    7804 ist hoffentlich meine Glückszahl - Däumchen sind feste gedrückt!

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar - sowie dieser von uns geprüft wurde wird dieser hier erscheinen